Donnerstag, 1. Oktober 2009

Ich habe mir einen Sack genäht...

Also in Wirklichkeit ist das kein Sack, sondern ein Mittelalter-Kleid.

In Lisas Schule finden gerade Projekttage mit anschließendem Schulfest zum Thema Mittelalter statt. Da ich das total spannend finde, leite ich mit einer Freundin zusammen ein Projekt zum Thema Wolle.

Für das Schulfest habe ich mir ein Kleid genäht.


Kleidung im Mittelalter wurde möglichst stoffsparend hergestellt. Das Kleid besteht aus zwei geraden Teilen, vorne und hinten. Der untere Teil der Kleider wurde durch Keile erweitert. Diese wiederum sind diagonal geteilte Rechtecke.

Bäuerinnen durften maximal 4 Keile in ihrem Kleid haben. Mehr Keile und somit weitere Kleider waren dem Adel vorbehalten.


Die Ärmelnaht war hinten. Ganz oben wurde noch ein Keil eingesetzt. Dieser Ärmel ist ganz schön tüftelig einzunähen.


Hinweise, wie ein Mittelalterkleid genäht wird, habe ich hier gefunden.

Ich muß allerdings gestehen, daß ich gemogelt habe: ich habe das Kleid mit der Maschine genäht. Von Hand war mir das doch zu aufwändig. Außerdem ist die Farbe nicht ganz richtig. Man konnte zwar wundervolle Farben färben, aber gerade blau war den Reichen vorbehalten.

Und noch etwas muß ich gestehen: das Kleid sieht zwar aus, wie ein Sack, aber es ist einfach mega-bequem :-)