Freitag, 3. Dezember 2010

Navajozwirn

Kürzlich habe ich den wunderschönen Blog Lavendelblau entdeckt.

Hier wird wunderschöne Wolle gezeigt.

Schon nach kurzem Stöbern stieß ich auf den Begriff "navajoverzwirnt". Da wurde natürlich meine Neugierde geweckt :-) Diese Technik schien eine Frage von mir zu beantworten, die ich mir schon seit einiger Zeit gestellt hatte.


Die Frage war folgende: wenn ich nun zwei Fäden spinne. Beide in mehreren Farben, aber jeweils in der gleichen Reihenfolge. Dann kann ich nicht so genau spinnen, daß die Farben genau aufeinandertreffen. Statt eines Farbverlaufs habe ich dann ein Durcheinander. (Hat das jetzt jemand verstanden?)

Also, was tun?

Die Antwort ist tatsächlich: navajoverzwirnen.

Dabei wird quasi ein Faden mit sich selbst verzwirnt. Es entsteht ein dreifach-Garn.


Als ich letztes Jahr mit Spinnen angefangen habe, da konnte ich mir nicht vorstellen, 3 Fäden miteinander zu verzwirnen. Ich dachte, daß das ja unglaublich dick werden muß. Un nun habe ich es getan, und es ist nicht unglaublich dick :-)

Allerdings muß ich gestehen, daß die Bilder meinen zweiten Versuch zweigen. Beim ersten Versuch habe ich zu doll verzwirnt, so daß sich der Faden immer wieder um sich selbst krüselt. Ich werde ihn aber trotzdem verstricken!!

Abgesehen davon ist das nächste Garn schon in Arbeit :-)