Montag, 30. Januar 2012

Tutorial: Gefilzte Schneckenperlen

Eine Freundin bat mich, ihr bei der Geburtstagsfeier ihrer Tochter zu helfen. Sie wollte gerne mit den 10-12 jährigen Mädchen filzen.

Unsere Idee war dann, daß wir Schneckenperlen filzen, und diese weiter zu Ketten, Armbändern und Anhängern verarbeiten.

Da ich nicht gerne unvorbereitet so eine Aktion starte, habe ich erst einmal ein Probefilzen gestartet. Lisa wollte nicht mitfilzen, und so habe ich sie gebeten, zu fotografieren.

Man benötigt:
  • mindestens zwei Farben an Wolle
  • warmes Wasser
  • Seife (ich nehme immer Olivenölseife)
  • Teppichgitter



Wir beginnen damit, daß wir sorgfältig eine Schicht Wolle auf ein Teppichgitter auslegen. Die einzelnen Wollflocken werden Schichtweise gelegt. Mein Gitter hat etwas eine Größe von 20x30 cm.


Die Wolle läßt sich am einfachsten zupfen, wenn man sie nur ganz leicht anfaßt und sanft zieht. Sobald man an der Wolle zerrt, wehrt sie sich.
Ist die erste Schicht fertig, wird die zweite Schicht in der zweiten Farbe ausgelegt. Die Wollflocken werden nun quer zur ersten Schicht angeordnet.


Am Ende sollte es so aussehen.


Jetzt wird es naß.

Die ausgelegte Wolle wird mit Wasser bespritzt. 


Nun legt man das zweite Gitter auf die Wolle und reibt mit dem Seifenstück über das Gitter.


Damit man die Wolle später gut aufrollen kann, muß sie nun sorgfältig angedrückt werden. Man darf auch leicht reiben. Falls notwendig kann man auch noch ein wenig Wasser hinzufügen.


Ist die Wolle schön platt, wird das obere Gitter vorsichtig abgenommen.


Jetzt rollt man die nasse Wollplatte vorsichtig auf.


Am Ende hat man dann eine nasse Wollwurst.


Jetzt kommt der kniffelige Teil.

Mit nur ganz ganz wenig Druck und viel Gefühl wird die Wolle hin- und hergerollt. Am Anfang meint man, das geht gar nicht, aber mit der Zeit merkt man, daß die Rolle fester wird. Man kann anfangs auch die Rolle nur leicht hin- und herwippeln.


Wenn man merkt, daß die Rolle fester wird, dann kann man kräftiger und kräftiger und kräftiger rollen.


Bis man dann am Ende einen kleinen Knüppel hat.


Dieser wird nun mit warmem Wasser gut ausgespült. Dabei darf man ihn auch ruhig ein wenig kneten. Alternativ kann man ihn auch in die Waschmaschine stecken. Einfach in einen Wäschesack stecken und bei 40 Grad mitwaschen.

Nun kommt der schönste Teil der Filzaktion: Das Filzstück wird in Stücke geschnitten.


Und am Ende hat man viele tolle Schneckenperlen.


Möchte man dickere Perlen haben, dann kann man auch jeweils zwei Schichten von der Wolle legen. Oder man kann mehr Farben nehmen.

Lisa wollte zwischendurch dann doch noch filzen. Morgen zeige ich, was bei ihr herausgekommen ist.