Donnerstag, 8. März 2012

Ich kann jetzt auch Kringel :-)


War klar, dass mir einfaches Brettchen hin- und herdrehen auf Dauer zu einfach ist.

Also habe ich mich an ein schwierigeres Muster rangetraut.

Es heißt natürlich nicht Kringel, sondern Widderhorn. In diesem Fall ist es sogar nur ein halbes.


Im Gegensatz zu den einfachen Mustern, bei denen die Brettchen alle gleich gedreht werden, werden hier ein Teil der Brettchen immer in die gleiche Richtung gedreht, der andere Teil in bestimmten Abständen hin- und her.

Anfangs fand ich das reichlich frickelig und ich war mir fast schon sicher, dass ich Ewigkeiten für das Band brauche. Aber mit der Zeit bekommt man Übung.

Nach einer Weile sind die Fäden so verdreht, dass man die Drehrichtung der Brettchen umkehren muss.  Hier sieht man eine Wendestelle:


Den passenden Schäbrief für dieses Muster habe ich hier gefunden. Allerdings habe ich das Band letztendlich schmaler gemacht. An mehr als 12 Brettchen traue ich mich noch nicht ran. Ich finde übrigens, dass der ganz schmale Rand total schön aussieht. Das nächste Band bekommt sicherlich auch so einen schmalen Rand.

Das Band ist übrigens wieder 16 mm breit und etwa 120 cm lang.