Donnerstag, 30. August 2012

Ganz klassisch

Wenn es mich alle paar Jahre mal packt und ich einen Quilt nähe, dann falle ich eigentlich immer auf klassische Muster zurück. Ich finde es toll, was am Ende für ein Gesamteindruck durch die Aneinanderreihung der Blöcke entsteht.

Diesen Quilt habe ich für eine ganz besondere Freundin zum Geburtstag genäht.


 Bei dieser Decke stand als erstes die Farbe fest: grün.


 Tolle grüne Stoffe zu finden ist gar nicht mal so einfach, aber irgendwann hatte ich ganz glücklich eine Auswahl getroffen. Dummerweise waren zwei der Stoffe nicht mehr vorrätig, aber nach einigem hin und her konnte ich sie dann prima ersetzten.


 Dann bin ich auf Mustersuche gegangen. Ganz schnell war klar, dass es ein klassisches Muster wird. Nachdem ich dann drei in der engeren Auswahl hatte, bin ich an den Sternen hängen geblieben.


Und so habe ich erst einmal einen Schwung Dreiecke zugeschnitten, daraus unterschiedliche Muster gelegt, und dann wurde genäht. Es ist immer wieder spannend, einen Quilt wachsen zu sehen. Auch wenn ich zwischendurch mal denke: boah, was hast Du Dir da angetan! erfreue ich mich doch an jedem fertigen Block.


Nachdem die Sterne fertig waren, habe ich den Rand geplant. So einen Streifenrand wollte ich schon immer mal machen.


Beim Quilten, als diese Riesenstoffberge unter der Maschine lagen, dachte ich wieder: warum machst Du das eigentlich? Aber auch hier sieht die Decke mit jeder Naht fertiger und toller aus. Durch die Steppnähte kommen die Muster einfach toll zur Geltung.


Zwei Wochenenden habe ich durchgearbeitet, dann war er fertig.

Hier ist er in der Gesamtansicht.


Er ist etwa 1,40 Meter x 2 Meter gross.

Meine liebe Nachbarin Liz Grafe war so nett und hat die Decke für mich fotografiert.

Sie hat den Quilt so toll in Szene gesetzt, dass ich ganz ungläubig vor den Bilder sitze und denke: wie, so was Tolles hast du gemacht? Ich habe die Bilder gleich abziehen lassen und zeige sie völlig begeistert herum. Ich freue mich einfach so.

Gefreut hat sich auch meine Freundin: Happy Birthday, liebe S.! Schön, dass es Dich gibt.


Dienstag, 28. August 2012

Patch mit Liebe

Für die Oma hat L. zum Geburtstag ein Kissen genäht.


Damit sie ganz selbständig arbeiten konnte, habe ich ihr das EBook ausgedruckt. Lediglich bei der Knopfleiste hinten habe ich geholfen.


Ich bin mir sicher, dass sich die Oma riesig über ein selbstgenähtes Geschenk freuen wird.

EBook: Patch mit Liebe von farbenmix
Stickmuster: Blumen-Freebies von Huups!


Freitag, 24. August 2012

Bayeux

Schon mal was vom "Teppich von Bayeux" gehört?

Ich bis vor Kurzem auch nicht.

Im Juli waren wir mit Freunden auf einem Mittelalterfest. Und dort war eine Frau, die unglaublich tolle Stickereien gemacht hat. Meine Freundin und ich waren ganz fasziniert und haben uns genau erzählen lassen, was sie dort für eine Technik anwendet.

Sie erzählte uns dann von dem Teppich von Bayeux.

Der Teppich entstand in der zweiten Hälfte des 11.Jahrhunderts. Der erhaltene Teil ist 50 cm hoch und 70 METER lang. Er besteht aus besticktem Leinen. Auf diesem Teppich wird in 58 Szenen die Eroberung Englands durch Wilhelm den Eroberer dargestellt. 

Die einzelnen Szenen wurden gestickt. Genau den dort angewandten Stich hat diese Frau auf dem Mittelalterfest für ihre tollen Stickereien genommen.

Wie gesagt, wir waren fasziniert.

Und haben uns gleich ein Anleitungsheft mitgenommen.

Letztens haben wir es dann auch geschafft, es mal auszuprobieren.


Angefangen habe ich mit einem einzelnen Kreis, aus dem ich dann aber noch eine Blume gemacht habe.

Gut, kann man natürlich nicht mit den Motiven auf dem Teppich vergleichen, aber ist ja auch nur der erste Versuch.

Damit ihr euch den Stich besser vorstellen könnt, ist hier noch eine Nahaufnahme:


Spannend ist die Struktur von diesem Stich, und dass damit halt ganze Flächen gefüllt werden.

Im Grunde genommen ist es ganz einfach: zuerst werden flächendeckend Spannfäden gestickt. Anschliessend kommen, im rechten Winkel zu den Spannfäden, die Befestigungsfäden. Diese wiederum werden festgenäht. Das Ganze wird dann mit einem Stilstich umrahmt.

Ein bißchen tüfteliger wird es, wenn man Kurven machen möchte. Das werde ich bei meinem nächsten Probestück mal ausprobieren.




Donnerstag, 23. August 2012

Gerade im Flieder entdeckt

Ich schaue gerade so nichtsahnend auf meinen Flieder und dachte, ich sehe nicht recht:

eine Raupe - fast 10 cm lang und fingerdick



Iieh, dachte ich im ersten Moment, was ist das denn?

Also habe ich erst einmal eine Freundin angerufen, um zu erfragen, was das wohl sein könne und ob ich die weg machen muss.

Sie war natürlich nicht da.

Als ich wieder geschaut habe, war die Raupe weg!

Das hat mich natürlich ganz unruhig gemacht und ich habe sie gründlichst gesucht.

Sie sass dann gemütlich unter einem Blatt.

Dann kam L. nach Hause und wir haben sie erst einmal fotografiert und anschliessend wurde gegoogelt.

Also:

es ist die Raupe eines Ligusterschwärmers. Ein Nachtfalter mit einem 6 cm langen Körper und einer Flügelspannweite von bis zu 10 cm. Auf deutsch: die Raupe einer Riesenmotte.

So, und was mache ich jetzt?

Auf den zweiten Blick finde ich die Raupe nämlich recht hübsch und echt faszinierend.

Aber mein Flieder ist ja noch so klein. Und die Viecher sind arg gefrässig.

Andererseits habe ich bisher noch keine grossen Frassstellen gefunden und strenggenommen muss sie ja schon länger da sein. Sie kann ja noch nicht fliegen.

Ich denke, ich riskiere es. Werde ständig hinrennen und kontrollieren, ob sie noch da ist. Ob sie sich schon braun verfärbt. Und vielleicht habe ich ja Glück, und ich bekomme mit, wenn sie sich zum Verpuppen in die Erde buddelt.






Montag, 20. August 2012

Dutch Love Tasche

Aus den Reststoffen von meinen beiden Tuniken ist noch eine Tasche entstanden. Den Schnitt habe ich selber zusammengebastelt.


Da die Tasche für meine Verhältnisse recht klein ist, habe ich statt eines passenden Tatütas ein Mini-Tatüta genäht, dass nun außen hängt.


Vorne habe ich eine kleine Tasche aufgenäht.


Ich bin ganz glücklich mit meiner Tasche. Sie ist kleiner als meine anderen Taschen, aber ich muss ja nicht immer meinen halben Hausstand mit mir rumschleppen :-)

Zu meinen Tuniken ist sie allerdings relativ witzlos. Auf der dunklen sieht man sie so gut wie gar nicht.


Und auf der hellen auch nicht viel besser :-)


Aber mal ehrlich: die Hauptsache ist ja, dass ich Spass dran habe.


Sonntag, 19. August 2012

Apfeltasche

Langsam aber sicher fängt mein Töchterlein an, sich fürs Nähen zu begeistern.

Und so ist letzte Woche bei ihr eine Apfeltasche entstanden. Natürlich passend zu ihrem neuen Rock.


Sie wollte schon länger eine nähen, aber ich hatte da nicht die rechte Lust zu.


Und so hat sie kurzerhand das Projekt alleine gestartet.


Dank neuer Nähmaschine hat das dann auch prima geklappt. Ich (wohlgemerkt ICH) war so entnervt von ihrer alten Maschine, dass ich eine neue gekauft habe. Und nun sind wir beide glücklich. L., weil das Nähen an einer vernünftigen Maschine einfach viel mehr Spaß macht. Und ich, weil meinem Töchterlein das Nähen nun so viel Freude bereitet.


Das nächste Projekt ist schon in Arbeit. Allerdings haben wir gerade bei dieser Hitze erst einmal einen Gang runtergeschaltet.

EBook: Apfeltasche von farbenmix



Freitag, 17. August 2012

Das ist einfach MEIN Schnitt

Nachdem ich L. und ihre Freundin mit dem Schnitt beglückt hatte, war ich wieder dran.

Den karierten Stoff hatte ich vom Stoffmarkt mitgebracht. Er gehört zu den Stoffen, die einem gut gefallen, bei denen man dann aber doch denkt: ist die Farbe richtig? Was soll ich daraus bloß machen? Gefällt er mir wirklich?

Es hat sich dann herausgestellt: Kombiniert mit dem unifarbenen Stoff finde ich ihn klasse.


 Und so werde ich heute das herrliche Wetter geniessen:






EBook: Moona  von Smila's World


Donnerstag, 16. August 2012

Eine neue Herausforderung

L: Ich brauche eine neue Herausforderung!
Ich: Mmh (denk nach)
L: Mal was anderes als häkeln!
Ich: Wie wäre es mit Occhi?
L: Occhi ??????
Ich: Das ist eine ganz alte Handarbeit. Ich habe es von meiner Oma gelernt.
L: Aha.
Ich: Man benötigt ein Schiffchen.


L: Oh.
Ich: Dazu dünnes Baumwollgarn und eine Häkelnadel.
L: Die Häkelnadel ist aber ganz schön dünn. Kann man damit tatsächlich häkeln?
Ich: Ja, es gibt so Verrückte :-) Wir benötigen sie aber nur, um unsere Kringel, die wir mit dem Schiffchen machen, zu verbinden.


L: Ok, dann laß uns mal loslegen.
Ich: Alles klar, ich zeig Dir, wie es geht.


Und so habe ich L. gezeigt, wie man mit den Schiffchen das dünne Garn auf eine ganz bestimmte Art und Weise verknotet. Nach nur zwei Übungsstunden hatte sie den Trick raus. Sie hat gleich einen ganzen Schwung wunderbare Kringel produziert. (Angebmodus off).



L: Und wie geht es weiter?
Ich: Mit einem Schiffchen kann man nur diese Kringel machen. Nimmt man aber ein zweites Schiffchen hinzu, dann kann man auch Bögln machen.
L: Super! Und wann machen wir das?



Mittwoch, 15. August 2012

Drei Mädels im Rock

Gestern habe ich mit L. und zwei Freundinnen genäht.

Um halb 11 ging es los. Zunächst einmal durften sich die Mädchen Stoffe aus meinem Stoffvorrat aussuchen. Dann ging es an die Planung. Im Vorfeld hatten wir beschlossen, einfache Röcke zu nähen: eine gerade Passe mit Gummizug, daran eine gekräuselte Stoffbahn.

Alle drei haben sich dann schnell entschieden, wie ihr Rock aussehen sollte.

Und nun wurde zugeschnitten, versäubert, gekräuselt, Bänder aufgenäht,... Mittags gab es eine schnelle Tiefkühlpizza und schon ging es weiter.

Um 5 waren dann die Röcke fertig und wir sind zur Foto-Session in den Garten gegangen:


Alle drei waren richtig stolz auf ihr Werk.



Und das zu Recht!





Samstag, 11. August 2012

Duftende Resteverwertung

Jedes Jahr um diese Zeit ruft mich meine Mutter an und fragt, ob ich Lavendel haben möchte.

Und jedes Jahr aufs Neue kann ich nicht nein sagen - ich liebe den Duft von Lavendel.

Aus Stoffresten, Webbandresten und kleinen Velourmotiven kann man ganz wunderbar kleine Lavendelkissen nähen.


Und so geht es:


Man benötigt: Stoffreste, 12 cm Webband, ein kleines Velourmotiv, Lavendel.


Stoffrest in zwei 12cm x 12cm große Quadrate schneiden.

Webband aufnähen.


Nun das Velourmotiv aufbügeln. Das Velour sollte mindestens einen Abstand von 2 cm zum Rand haben. Beim Aufbügeln aufpassen, dass das Webband nicht mitgebügelt wird.


Stoffquadrate rechts auf rechts aufeinanderlegen. Die Quadrate füßchenbreit umnähen. Dabei eine Wende-Öffnung offen lassen.

Die Ecken abschneiden.


Das Kissen wenden. Die Ecken gut herausarbeiten.

Die geschlossenen Seiten knappkantig absteppen.


Nun das Lavendelkissen mit Lavendel füllen. Dafür formt man am Besten ein Blatt zu einem Trichter.


Die offene Seite mit der Wende-Öffnung knappkantig absteppen.


Fertig!

Die Anleitung findet Ihr hier auch als PDF.

Viel Freude damit.


Freitag, 10. August 2012

Bastelnachmittag

Eine Freundin und ich haben gestern mit unseren Kindern einen Bastelnachmittag veranstaltet. Ursprungsthema war: "Basteln mit Naturmaterialien". Es wurde dann eher ein "Basteln mit Draht".

Es ist schon toll, was man mit Draht und ein paar Hölzern so alles machen kann.


Entstanden sind tolle Blumenstecker.

Ich habe ganz einfach mit zwei Drahtkugeln angefangen, und mich dann noch an einen Schmetterling rangetraut.


Die Kinder haben gleich mit einem Herz begonnen. L. hat dann noch eine Holzplatte genommen und ganz viele kleine Objekte reingehängt.


Am Schluß habe ich noch einen Drahtrest genommen und zum Knäuel gewickelt. Das ziert nun unsere Rosen.



Wir waren alle ganz begeistert von unseren Ergebnissen.


Das Tolle ist, dass die Drahtobjekte auch dann klasse aussehen, wenn sie nicht perfekt sind.

Die Ideen haben wir aus diesem Buch:


Ein wunderschönes Buch mit vielen wunderschönen Ideen.

Uns hat es einen kurzweiligen Nachmittag mit tollen Ergebnissen beschert.


Donnerstag, 9. August 2012

Ich sach ja...

Der Schnitt ist so toll, dass ich gleich noch ein Kleid für L.'s Freundin genäht habe.

Eine kleine Herausforderung für mich, da das Mädchen einen ganz anderen Stil als L. hat.


Ganz schlicht. Nur mit ein paar genähmalten Buchstaben und einem bunten Streifen.


Was soll ich sagen: sie hat einfach nur gestrahlt und das Kleid gleich angezogen.

Und hier sind nochmal beide:


Ich denke, ich brauche unbedingt auch noch so ein Kleid oder eine Tunika in dem Schnitt.

EBook: Moona  von Smila's World

Dienstag, 7. August 2012

Weil er so toll ist

dieser Schnitt, habe ich gleich noch eine Tunika für L. genäht.


Dafür habe ich sogar meinen wohlgehüteten JPs Garden angeschnitten. Der sollte eigentlich ganz allein für mich sein.


Aber so kann ich ihn ja immer wieder bewundern, wenn sie die Tunika trägt.



EBook: Moona  von Smila's World