Montag, 17. November 2014

Besondere Anlässe erfordern besondere Kränze

Anläßlich einer Goldhochzeit hatte ich mich bereit erklärt, einen Türkranz zu gestalten.

Dummerweise war ich nach meinem Angebot erst einmal ziemlich ideenlos. Es gibt Leute, denen gibt man ein paar floristische Materialien in die Hand und ratzi-fatzi haben sie einen tollen Kranz erstellt.

Ich habe erst einmal Zeitschriften gewälzt und mir Gedanken gemacht, welche Materialien zur Verfügung stehen.

Begonnen habe ich dann mit dem Versuch, einen Kranz aus Birkenreisig zu binden und diesen mit Hagebutten zu bestücken. Das gefiel mir schon ganz gut. Er hängt nun an meiner Wohnungstür. Zur Übung habe ich gleich noch einen zweiten gemacht, den ich einer Freundin geschenkt habe.

Für einen Goldhochzeitskranz fand ich das aber noch zu wenig. Und dann kam die Idee, man könne ja so einen Kranz mit Häkelspitze hinterlegen.


Also habe ich wieder einen Kranz aus Birkenreisig gemacht, eine Spitze gehäkelt und drangenäht und das Ganze mit Hagebutten bestückt. Das gefiel mir schon besser. Kranz Nummer drei hängt nun bei einer weiteren Freundin im Fenster.

Dann kam die Überlegung, dass Röschen toll wären. Echte Rosen sind aber zu groß, also habe ich Röschen gehäkelt:


Und genäht:


Und weil es ja eine Goldhochzeit ist, wurden es dann insgesamt 50 Stück:


Und das kam dabei heraus:


Ein paar Details gefällig?




Das Brautpaar hat sich riesig über den Kranz gefreut und er wurde gleich in die Tür gehängt.


Alles Liebe, Anja


4 Kommentare

Robina28 hat gesagt…

Wow, es ist toll, wieviel Herzblut und Arbeit Du in siolch ein Projekt steckst, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt !!!LG Robina

Karin hat gesagt…

Wow...eine tolle Idee! Sieht wunderschön aus!
GlG Karin

annimo hat gesagt…

einen wunderschönen Kranz hast du gezaubert. Die Idee mit der hinterlegten Spitze gefällt mir besonders gut.

Liebe Grüße Astrid

Judy hat gesagt…

Deine Freundinnen haben es gut, dass Du so viel üben musst :-)
Was ich sehe, ist traumhaft schön!
LG Judy